Die K-Beauty Routine

10stepmethode Hautpflege kbeauty koreanischehautpflege koreanischekosmetik koreanskincare koreanskincaregermany koreanskincareproducts Schönheit seoulmaid skincare skincarejunkie skincareroutine testpatching

Wenn man sich zum ersten Mal mit K-Beauty beschäftigt, kann das ganz schön verwirrend sein. Immerhin gibt es viele unterschiedliche Meinungen zur Anwendung. Mal wird von einer 10-Step-Methode gesprochen, dann wieder nur von einer 5-Step oder 3-Step-Methode. Das klingt ganz schön zeitaufwendig und warum überhaupt so viele Produkte? Worauf sollte man also achten? Nach welcher Methode sollte man sich richten?

 

                  

Layering

Die K-Beauty Routine oder Regimen, wie sie oft auch genannt wird, basiert auf der Layering-Methode und wird morgens und abends angewendet. Jedes einzelne Produkt wurde so konzipiert, dass es von seiner Formel her sehr leicht ist und die Poren nicht verstopft. Deshalb ist es möglich – und auch gewollt – mehrere Produkte übereinander aufzutragen. Ganz ungewöhnlich ist das nicht, denn auch im westlichen Ansatz können nach der Gesichtsreinigung ein Gesichtswasser und anschließend eine pflegende Creme aufgetragen werden.

 

Die 10-Step-Methode

Beim Layering kommt es auf die Reihenfolge der Produkte an – von leicht (reinigende Pflege) bis hin zu schwer (reichhaltige Pflegecreme oder Sonnenschutz). Wie viele Produkte und Pflegestufen ihr in eurer K-Beauty Routine benutzt, ist dabei euch selbst überlassen. Wir zeigen euch hier ein Beispiel für eine 10-Step-Routine.

Schritt 1 & 2 – Double-Cleansing: Um Make-up Reste, Rückstände einer Sleeping Mask oder Unreinheiten durch Umwelteinflüsse zu reinigen, benutzt man einen Oil Cleanser. Anschließend folgt ein Water Cleanser, der sich um verstopfte Poren und Unreinheiten kümmert.

Schritt 3 – Peeling: Direkt nach der Reinigung kann ein Peeling aufgetragen werden, um abgestorbene Hautpartikel zu entfernen und die Poren zu reinigen.

Schritt 4 – Toner: Der Toner dient dazu, den pH-Wert der Haut wieder auszugleichen und für die Haut für die weitere Pflege vorzubereiten.

Schritt 5 & 6 – Essence und Serum: Nun folgt das Herzstück der K-Beauty Regimen. Mit Essenzen und Seren versorgt ihr eure Haut mit wertvollen Vitaminen und Nährstoffen oder kümmert euch um einzelne Problemzonen. Das Serum ist dabei konzentrierter und oft etwas dickflüssiger, als die Essenz und benötigt nur einige wenige Tropfen (es wird nach oder anstelle der Essenz aufgetragen). Einfach einen Tropfen auf die Problemzone (z. B. trockene Hautstelle, Akne-Narben) auftragen und sanft einmassieren. Die Essenz hingegen kann im ganzen Gesicht verteilt werden.

Schritt 7 – Sheet Mask: Je nach Bedarf kann an dieser Stelle eine mit Essenz getränkte Sheet Mask benutzt werden.

Schritt 8 – Augencreme: Nachdem alle wichtigen Nährstoffe in die Haut eingedrungen sind, wird die Augencreme aufgetragen.

Schritt 9 – Moisturizer: Die Haut ist nun bereit für eine feuchtigkeitsspendende Pflegecreme.

Schritt 10 – Sonnenschutz (morgens) / Sleeping Mask (abends): Neben dem Herzstück ist dies der wichtigste Schritt in der K-Beauty Routine. Der SPF schützt unsere Haut vor UV-Strahlung, die wiederum für eine vorzeitige Hautalterung verantwortlich ist. Aus diesem Grund tragen Koreanerinnen selbst im Winter Sonnenschutz.

Die Auflistung macht deutlich, dass einige Schritte optional sind. So benutzt man ein Peeling oder eine Sheet Mask vielleicht nur 1-2 Mal die Woche. Sonnenschutz nur morgens, eine Sleeping Mask nur abends und Serum und Essenz vielleicht nur einmal am Tag oder alle zwei Tage. Wichtig sind auf jeden Fall die Reinigung, die Essenz, Moisturizer und Sonnenschutz.

 

Test Patching

Für wie viele Schritte in eurer K-Beauty Routine ihr euch auch immer entscheidet; testet die Produkte vorher auf eurer Haut. Wir empfehlen euch, ein neues Produkt immer dann einzuführen, wenn ein altes zu Neige geht. Testet das Pflegeprodukt an einer Körperstelle, z. B. dem Handgelenk für mindestens 14 Tage, um sicherzugehen, dass eure Haut das Produkt auch wirklich verträgt. Gleichzeitig könnt ihr damit auch überprüfen, wenn es doch einmal im Gesicht zu Hautirritationen kommen sollte, dass es vielleicht eher an einer ungünstigen Kombination der Pflegeprodukte liegt, als an einem einzelnen.


Älterer Post Neuerer Post